Interessengemeinschaft (IG) Saflischtal

Die Perle des Landschaftsparks Binntal im Oberwallis

«Inschä Bärg ischt nit zum verchöife!»

 

Unser Statement

Wir fordern den unbedingten Schutz des Saflischtals - NEIN zu Grengiols Solar!

 

Wollen wir grosse Flächen und die Landschaft im Saflischtal zerstören?
Das Projektteam verspricht möglichst bodenschonend vorzugehen, bestätigt aber gleichzeitig, dass es nicht nur bei der
Installation, sondern auch beim Rückbau sehr grosse Eingriffe geben wird. Davon betroffen ist nicht nur die Fläche der Anlage selbst (112 Fussballfelder), sondern auch Flächen zwischen den Teilanlagen und rund um die Anlage. In den Projektzonen und in den Transportkorridoren werden unzählige Pflanzen und Tiere zerstört.

Wollen wir die Reinheit unseres Trinkwassers riskieren?
Bei Schäden an den 230’000 Panels durch Hagel, Sturm usw. können Schwermettalle und andere giftige Stoffe in den
Boden gelangen. Es besteht für die ganze Region ein Risiko, das Trinkwasser zu vergiften. Das Projektteam bestätigt,
dass diese Gefahr besteht und dass es noch keine langfristigen Studien dazu gibt.
Wollen wir das Label «Naturpark» wirklich aufs Spiel setzen?
Die Verantwortlichen des Landschaftsparks Binntal kommunizieren klar: Das Label «Regionaler Naturpark von nationaler
Bedeutung» für Grengiols und möglicherweise sogar für den ganzen Park sind in Gefahr!

Wollen wir die Natur einem unsicheren finanziellen Gewinn opfern?
Das Projektteam spricht von Kosten von 300 bis 400 Millionen Franken, wovon die Gemeinde 3.5 bis 4 Millionen überneh-
men soll. Die Wertschöpfung für die Gemeinde ist noch sehr ungewiss. Wie viel Geld abzüglich Investitionen und Strassen-
unterhalt wirklich für die Gemeinde übrig bleibt, ist nicht ersichtlich. Und was passiert, wenn die Anlage nicht rentiert?

Wollen wir die traditionelle Alpwirtschaft auf Furgge opfern?
Bei einer Bauzeit von vier bis fünf Jahren ist es fragwürdig, ob eine parallele Bewirtschaftung der Flächen auf Furggen über-
haupt noch möglich sein wird. Die Alpwirtschaft auf Furggen ist ein wichtiges Kulturgut mit langer Tradition für die Gemeinde und Lebensgrundlage für mehrere Grengjer Bauernbetriebe.

 

Darum sagen wir am 10. Dezember NEIN zu Grengiols Solar!

______________________________________

 

Buzz Aldrin auf der Alp Furgge: "This is the most amazing landscape that I have ever seen!" // "Das ist die einmaligste Landschaft, die ich je gesehen habe!"

Buzz Aldrin war der zweite Mensch auf dem Mond (Mission Apollo 11).

Projekt "Grengiols Solar"

Blick auf die Alpe Furggen 2500m über Meer

Drohnenaufnahme, Oktober 2022

Das sagen unsere Mitglieder

Isabella & Laudo Albrecht, Mörel-Filet

«Wir sind von der Solarenergie überzeugt und betreiben bereits seit 2015 eine Photovoltaikanlage auf unserem Hausdach. Aber die letzten unberührten Landschaften wie das Saflischtal mit Panels zuzupflastern, inklusive den damit verbundenen Schäden an Natur und Landschaft, kommt für uns nicht in Frage. Es gibt genügend alternative Standorte.»

Samuel Zumthurm, Naters

«Wir brauchen unbedingt erneuerbare Energien. Es kann aber nicht sein, dass wir dafür unsere schönsten Landschaften opfern, nur weil es dort kurzfristig gesehen weniger Nutzungskonflikte gibt. Auch längerfristig betrachtet lohnt es sich, ursprüngliche Landschaften zu erhalten, da diese immer mehr zur Rarität werden. Lasst uns diese wertvollen Gebiete schützen und erneuerbare Energien auf bestehender Infrastruktur ausbauen.»

Ulrike Steingräber-Heinen, Grengiols

«Peter Bodenmann schrieb: «Make Grengiols great again». Ich habe neun Alpsommer auf Furggen und im Saflischtal verbracht und ich kann sagen: «Grengiols ist bereits grossartig!» Es wäre eine Schande für das Dorf, ein so einmaliges Gebiet derart zu zerstören.»